Misslungene Generalprobe in Geislautern

Peter Nöhren, Torwart der 1. Mannschaft in den 70er Jahren und heute einer ihrer treuesten Fans, brachte es auf den Punkt mit seiner Bemerkung: „ Das ist das gleiche Spiel wie in Rockerhausen“.

Daniel Diener vor dem Gegner am Ball

Daniel Diener vor dem Gegner am Ball

Wie in Rockerhausen hatten wir es in Geislautern mit einer Mannschaft zu tun, die aus einer sehr kompakten Abwehr agierte. Eine durchaus nachvollziehbare Taktik, wenn man gegen den Tabellenzweiten und Aufstiegsaspiranten spielt. Und wie in Rockershausen fanden wir keine Mittel, diese Abwehr zu knacken. Unsere optische Überlegenheit zeigte sich darin, dass wir den Gegner in dessen Hälfte einschnürten und damit bewirkten, dass dort die Räume eng wurden. Für einen Abwehrspieler gibt es dann nichts Leichteres, als bei nur etwas unpräzis gespielten Pässen den Fuß dazwischen zu halten und den Angriff abzufangen. So am Samstag leider zu oft geschehen, vor allem in der ersten Hälfte. Viel zu selten wurde über die Flügel gespielt und damit die Breite des Platzes genutzt. Die eigene Abwehr wird dann ungeduldig und meint, das bis dahin wenig effektive Mittelfeld und den Sturm unterstützen zu müssen und drängt ebenfalls nach Vorne. Zwei Effekte resultieren daraus: 1. Die Räume werden noch enger. 2. Die Abwehr wird anfälliger für Konter. Einer dieser immer gefährlicheren werdenden Geislauterer Konter führte in der 38. Minute folgerichtig zum 1 : 0 , allerdings aus sehr stark abseitsverdächtiger Position.

Christian Buhl muss sich gegen zwei Gegenspieler durchsetzen

Christian Buhl muss sich gegen zwei Gegenspieler durchsetzen

Der Trainer von Geislautern schickte sein Team mit der Anweisung: „ Nur die Ordnung nicht verlieren, mehr braucht ihr nicht zu machen!“ in die zweite Hälfte. Vom Anpfiff an war zu spüren, dass sich unsere Team mit dem Spielstand nicht zufrieden geben wollte. Schon nach wenigen Minuten ergaben sich mehr Torchancen als in der gesamten ersten Hälfte. Christian Buhl , Toffi und Pjotr Pilarski in der 57. Minute konnten ihre nicht nutzen. Geislautern hatte kaum noch Zugriff auf das Spiel, blieb aber bei den seltener werdenden Kontern stets sehr gefährlich. In der 62. Minute sah Daniel Diener Gelb-Rot, nachdem er mehrfach versuchte hatte, seinen sehr schnellen Gegner durch Festhalten zu stoppen. Die letzten 20 Minuten sind leicht zu charakterisieren mit dem Spruch: „ Wenn du schon kein Glück hast, kommt auch noch Pech dazu.“ Zählt man die Torchancen, hätten wir das Spiel noch 4 : 1 gewinnen können

Fazit: Die Niederlage hat keine Folgen was die Tabelle betrifft, hoffentlich auch nicht, was die innere Stabilität der Mannschaft betrifft. Generalproben, die schief gehen, gelten ja als gutes Omen für eine gelungene Premiere. Die nächste Generalprobe findet am nächsten Sonntag zu Hause gegen Gersweiler statt, die Premiere an Fronleichnam gegen Körprich in Friedrichweiler.

G.Bohl

IMG_5436 IMG_5438 IMG_5456

Hauptsponsor

GVT_Gesellschaft_fuer_Vakuum-Technik_mbH

Premium Partner

malerbetrieb_juergen_rahmWesterfeld
Sanitär Fey

Top Partner

Pirtekpizza_per_te
Pizzeria_Mamma_Miaresch_einbaukuechen
Huebschen_schaefer_immobilienvermittlungsgesellschaft

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *