Eine Halbzeit lang souverän gegen Gersweiler 2

Zweite verteidigt letztlich erfolgreich frühe 2:0-Führung – Stark: Co-Trainer Fabio Jastram 

 

 

Nicht einfach auf dem nassen Rasen

Nicht einfach auf dem nassen Rasen

Es dürfte keine leichte Aufgabe werden, in Gersweiler, im Verfolgerduell beim Tabellen-Nachbarn.

Das war wohl allen klar am „verregnetsten“ Sonntag der bisherigen Spielzeit. Zwar hatte Petrus dann doch noch ein Einsehen mit dem Fußballvolk, dafür wurde es aber noch richtig kühl. Die zweiten Mannschaften dürften davon nicht viel gemerkt haben, denn sie standen sich auf Augenhöhe gegenüber. Erst in der 8. Minute schaffte es die Zweite von „der Höh‘“ weiter als zur 16er-Grenze und holte den ersten Eckball überhaupt heraus.

Zwei Minuten später ging es noch besser: Nach schönem Pass von Lipnitzki in die Spitze konnte Fabio Jastram den einheimischen Torhüter zum 0:1 überwinden. Und nochmal zwei Minuten danach dribbelte sich wieder Jastram in Gersweilers  Strafraum und war nur durch ein Foul zu bremsen. Beim fälligen Elfmeter verlud Brosius den Torwart und verwandelte flach nach links unten zum 0:2. So hätte es weiter gehen dürfen. Aber Gersweiler 2 stellte sich nach diesem „Doppelschlag“ besser auf die Gäste ein und das Spiel verlief zunächst ausgeglichen weiter –  wie in den ersten Minuten.

Die „Zwett“ hatte vorerst das Spiel gut im Griff. Doch gegen Ende der ersten Hälfte schlichen sich erste

Solide Partie: Christian Jochum

Solide Partie: Christian Jochum

Fehler ein. In der 39. Minute rutscht einem Verteidiger auf der linken Seite der Ball unter der Sohle durch, was der Heimelf die Chance zu einem Steilangriff eröffnet. Die Hereingabe in die Mitte befördert ein Angreifer jedoch aus kurzer Distanz über die Torlatte. Das war Glück. Die 09er stellten sich danach wieder kompakter und bis zum Halbzeitpfiff kam die Heimelf nur noch zu einer Ecke.

Mit Beginn von Halbzeit 2 ergibt sich ein anderes Bild: Gersweiler 2 gewinnt Spielanteile, Bischmisheim 2 kontert ab und zu. Doch die relative Ruhe aus der ersten Hälfte ist offenbar „in der Kabine geblieben“. Die Hausherren erhöhen allmählich den Druck und die Gäste reagieren eher mit Hektik. Nach einigen „Querschlägern“ im „Bischmisser“ Strafraum muss Hein in der 55. Minute zwei Mal großartig gegen Schuss und Nachschuss aus kurzer Entfernung retten. Das war wieder Glück für den Gast. Und die Gastgeber schoben Frust, wohl auch wegen des eigenen Unvermögens. Es folgte eine ruppigere Phase, in der Schiedsrichter Möller nicht immer auf der Höhe des Geschehens war.

Der Schiedsrichter hatte Gesprächsbedarf

Der Schiedsrichter hatte Gesprächsbedarf

In der 66. Minute kam Kiehn für Lipnitzki. Die Gemüter beruhigten sich langsam wieder. Aber in der Bischmisheimer Abwehr regierte weiterhin Hektik. Die Bälle wurden nur noch hoch und weit nach vorne – in der Regel zum Gegner – gedroschen. Erst in der letzten Viertelstunde fing sich die Mannschaft wieder. Dazu trug wohl auch ein weiterer Doppel-Wechsel in Minute 72 mit frischen Kräften bei: Für Thern kam Wahl und Martino ersetzte Gaal-Szabo. Die Platzherren hatten danach offenbar auch ihr Pulver verschossen und dezimierten sich noch selbst: Ein Spieler, der sich nach einem Zweikampf im 09er-Strafraum überhaupt nicht mehr beruhigen wollte, wurde mit der Roten Karte zum Duschen geschickt.

Das durfte dann auch Jastram, der an der Bischmisheimer Führung so erfolgreich beteiligt war und ausgewechselt wurde. Für ihn kam noch einmal Lipnitzki aufs Feld. Nach zwei Minuten Nachspielzeit pfiff der Schiri ab. Ein schweres Stück Arbeit erfolgreich abgeschlossen.

Hans-Jürgen Purkarthofer (HJP)

Fotos: Gisbert Schmeer + HJP

 

Hauptsponsor

GVT_Gesellschaft_fuer_Vakuum-Technik_mbH

Premium Partner

malerbetrieb_juergen_rahmWesterfeld
Sanitär Fey

Top Partner

Pirtekpizza_per_te
Pizzeria_Mamma_Miaresch_einbaukuechen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *