Kantersieg der Zweiten dank fulminanter 1. Halbzeit

Altenkessel 2 chancenlos – Neuformierte Elf spielte den Gast zeitweilig an die Wand

 

 

Herrliche äußere Bedingungen zum ersten Spiel im neuen Jahr: strahlender Sonnenschein und angenehme Temperaturen. Die vor allem die Gastgeber zu beflügeln schienen. Mit 1:6 Anfang Dezember in die Winterpause verabschiedet kam unsere Reserve mit einem 6:1-Sieg in die Rehbock-Arena zurück. Vor allem in den ersten 45 Minuten sahen die so nach und nach eintreffenden Zuschauer Einbahnstraßenfußball. Der neue Verantwortliche an der Linie, Manu Stebach, konnte auf einige Spieler aus dem Landesliga-Kader des FV 09 Bischmisheim zurückgreifen. Und das verlieh der Truppe um Alexander Brosius und Andreas Hensel mehr Stabilität und Selbstvertrauen. Marco Raimondo, Moritz Schliesing, Andreas Tide und Rückkehrer Philipp Regitz zogen die Kollegen mit. Am Ende war der Gast aus Altenkessel mit dem halben Dutzend Gegentreffer noch gut bedient. Mit etwas mehr Konzentration im Abschluss wäre ein zweistelliger Sieg möglich gewesen. Aber auch so war es ein gelungener Einstand für Stebach & Co.

1:0 durch den stürmenden Verteidiger Sven Bodo Maurer

Dabei fing die Partie mit einer wenig erfreulichen Nachricht an. Lars Nehlig, einer unserer     DSC00763 Torleute, hatte sich kurzfristig abgemeldet. Gründe für seinen Abschied von der Höh’ nannte er nicht. Eine späte Reaktion auf die Trennung von Vater Holger liegt allerdings nahe. Schade, der Junge hatte gut zu uns gepasst. Und noch eine Überraschung: Altenkessel Zwo spielte in rot-schwarz. Trikotwechsel schon vor Spielbeginn: Gelb-Schwarz ging unsere Mannschaft in die Begegnung. Bischmisheim drängte von der ersten Minute an aufs gegnerische Tor. Teilweise wurde der Gast überrannt. Und schon in der 9. Minute hieß es 1:0. Torschütze Rechtsverteidiger Sven Bodo Maurer, der sich von Anfang an in die Angriffe einschaltete. Auf halbrechts klug aus Mittelstürmerposition angespielt, ließ Bodo dem Tormann mit einem Flachschuss ins linke Eck keine Chance.

Comeback von Weltenbummler Philipp Regitz

In der 18. Minute klingelte es erneut im Altenkesseler Kasten. Ein Pass von der Mittellinie in den Lauf von Tide; ein Dribbling und weiter auf den sich frei laufenden Regitz. Wieder schlug es flach im linken Eck ein. 2:0. Und das durch unseren „Weltenbummler“ nach einem Dreivierteljahr Fußballabstinenz. Offensichtlich nix verlernt, stellte ich anerkennend fest. Kurz darauf notierte ich die erste Torannäherung der Gäste. Ein Stürmer hatte sich frei geschlichen und verlängerte einen langen Ball per Kopf Richtung des von Philipp Rath gehüteten Gehäuses. Doch über die Latte. Ähnliche Szene drüben nach einem Freistoß von Hensel auf den Kopf von Raimondo – doch knapp vorbei. Dann hatte Lukas Wahl, der die leichtere Rückennummer 6 auf dem Buckel anstelle der auf dem Spielbericht stehenden 20 trug, eine Riesenchance. Im Fallen zog er noch ab, verfehlte den Kasten jedoch nur um Zentimeter. Die „allez-allez“-Anfeuerungsrufe der französischen Altenkesseler nutzten wenig. Die nächste Torchance hatte Philipp Diederich. Doch SCA-Keeper Fischer fischte sich die Kugel.

5:0 zur Pause: zweimal Brosius, einmal Hensel

Zweifacher Torschütze Alex Brosius (r.)

Zweifacher Torschütze Alex Brosius (r.)

Unsere Elf hatte Spaß am guten Spiel. Und legte in der 32. Minute nach. Wieder war Maurer nach vorne gestürmt und wurde gefoult. Den fälligen Elfmeter des souverän leitenden Patrick Kreinbihl verwandelte Kapitän Brosius eiskalt – ins linke Eck. Dreimal links das bringt’s!. Wenig später hieß es gar 4:0. Diesmal hatte Wahl seinem Spielführer den Ball aufgelegt, so dass „Brosi“ seinen zweiten Treffer erzielen konnte. Als Hensel in der 40. Minute das 5:0 schoss, sah es finster für die Gäste aus. Eine Flanke von rechts schulmäßig gestoppt, den Torwart ausgeguckt und ab in die Maschen. Kurz vor der Pause hatte Maurer den sechsten Treffer auf dem Fuß, als er einen von links in den Strafraum geflankten Ball erwischte, aber leicht am rechten Pfosten vorbei verzog.

Sonntagsschuss zum 1:5

Altenkessels Reserve schien ziemlich angeschlagen. Der Schiri musste zweimal pfeifen, ehe der Gegner zur zweiten Spielhälfte auf dem Platz erschien. Völlig überraschend gelang den Gästen der Anschlusstreffer – mit einem Sonntagsschuss am Samstagnachmittag. Ein Weitschuss genau in den Winkel überraschte unseren ansonsten kaum beschäftigten Torhüter. Neuer Spielstand: 5:1. Trainer Stebach wechselten und brachte Sebastian Altmeyer für Andreas Tide (52. Minute), der später noch in der Ersten eingesetzt wurde. Unsere Elf ließ es jetzt ruhiger angehen. Der Trainer wollte den Schlendrian gleich unterbinden: „Lasst Euch nicht nach hinten drücken.“ Nächster Wechsel: Wolle Diener – noch ein Enkel von „Olles“ kam für Thomas Glowacki (55. Minute). Bischmisheim war jetzt wieder häufiger im Angriff. Wahl hatte eine gute Gelegenheit, die der Torwart vereitelte. Diener auf Brosius – fast der 6. Treffer. Die Konzentration ließ auf Seiten der Platzherren ein wenig nach – bei dem klaren Spielstand nachvollziehbar. Nicht für den Trainer, der seine Mannen weiter nach vorne beorderte. Riesenchance für Raimondo, der letztlich nur den Außenpfosten traf. Und noch ein Kracher des gleichen Spielers – knapp über den Winkel. Ein Verteidiger rettete gegen Brosius auf der Linie; gute Torgelegenheit für Diederich, dann wieder für Wahl. Doch das sechste Tor wollte nicht fallen.

Wann fällt das sechste Tor?

Mehrere Ecken hintereinander, Scheibenschießen unserer Jungs (Altenkessel-Treiben), teilweise 20 Mann im gegnerischen Strafraum; Hensel im Dauereinsatz bei Ecken und Freistößen. Abschluss Altmeyer – knapp vorbei; Schuss Wahl – der Torwart klärte zur Ecke. Noch ein Wechsel bei den Rehböcken. Für Diederich kam Nico Junk (67.). Sturmlauf von Moritz Schliesing, gekonnt gemacht und Wahl klug angespielt. Doch der Torwart, mittlerweile bester Mann seiner Mannschaft, rettete wieder zur Ecke. Auch in der 72. Minute gegen unseren Kapitän, der klug aufs kurze Eck gezielt hatte. Jetzt verhalf Stebach Christian Jochum zum Einsatz und nahm Raimondo vom Feld. Es blieb bei der großen Überlegenheit der Bischmisser. „Zu eng“ hieß es von draußen. Altenkessel verteidigte mit Mann und Maus. 18 m-Kracher von Jochum – knapp vorbei. Wenig Entlastung für die Defensive auf Seiten der Gäste. Abschluss Regitz, Altenkessels Torwart mit Fußabwehr. Dann zweimal Latte durch Maurer und Wahl – Bischmisheim war jetzt nicht mehr so effizient wie in Halbzeit 1.

Endlich: 6:1 durch Sebastian Altmeyer

Und dann fiel doch noch der 6. Treffer. Altenkessel kriegt die Kugel nicht unter Kontrolle und schon gar nicht aus der Gefahrenzone. Regitz und Altmeyer erobern den Ball gemeinsam, so dass schließlich „Beppo“ Altmeyer aus ca. 14 Meter unhaltbar verwandeln konnte. Kurz darauf pfiff der Schiri die weitgehend einseitige Begegnung ab. Ein prima Einstand. So kann es gerne weiter gehen. Schon am morgigen Dienstag um 19.00 Uhr bei den Sportfreunden Hanweiler im Nachholspiel und am Sonntag gegen die Zweite von Kleinblittersdorf.                                                                rdg.

Hauptsponsor

GVT_Gesellschaft_fuer_Vakuum-Technik_mbH

Premium Partner

malerbetrieb_juergen_rahmWesterfeld

Top Partner

Pirtekpizza_per_te
Pizzeria_Mamma_Mia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *