Die Vorbereitung auf das Restprogramm 2016/17 läuft

Aus der Halle auf den Platz – Erste Einheit bei Minusgraden – Erstes Testspiel gegen Schafbrücke

 

 

Szene aus dem Test gegen Schafbrücke (schwarzes Trikot)

Szene aus dem Test gegen Schafbrücke (schwarzes Trikot)

Die Winterpause mit einigen erfolgreich bestrittenen Hallen-Turnieren geht in die Endphase. Das Training im Freien zur Vorbereitung auf die noch ausstehenden Rückrunden-Spiele hat am letzten Dienstag begonnen.

Offenbar haben die meisten Spieler diesen Termin herbeigesehnt. Auf dem Platz  tummelte sich eine zahlenmäßig starke Truppe, ungeachtet frischer Minusgrade. Trainer Andreas Ganz, assistiert von Fabio Jastram, Manu Stebach und Lothar Tausend, versammelte seine Männer danach im Clubheim. Dort, in der „warmen Stube“ hatte davor der Vorstand des HVUK getagt, der den Aktiven als Dank für geleistete Hilfe Pizza und Getränke spendierte.

Trainer Ganz ergriff die Gelegenheit, seine Spieler auf die noch kommenden Aufgaben und Ereignisse    DSC00608 vorzubereiten. Er würdigte zunächst die Bemühungen von Vorstand und Arbeitsgruppen des FV 09, die „Arbeit des Teams hinter dem Team“ mit seiner tollen Arbeit für den „geilen“ Verein. Er streifte vor allem die Aktivitäten zu Sponsoren-Gewinnung und die Sanierung des Platzes, die – eventuell schon im April – den „geilsten Kunstrasen des Saarlandes“ schaffen würde.

Sportlich sei noch „alles drin“. „Wir haben die Chance, die Rehböcke wieder groß zu machen. Die Aufstiegsplätze sind noch immer erreichbar, in der Landes- und in der Kreisliga. Daran müssen alle arbeiten. Wir sind in der Rolle des Jägers“. Persönliche Befindlichkeiten, Egoismen gar, seien dem unterzuordnen. „Schmerzen und Unzufriedenheit werden kommen, aber wenn alle Positionen doppelt zu besetzen sind, ist jeder Teil eines großen Teams. Der

Eingerahmt von Daniel Diener und Dennis Danopoulos ein vorerst letztes Winken von Lennart Bohl ins Publikum

Eingerahmt von Daniel Diener und Dennis Danopoulos ein vorerst letztes Winken von Lennart Bohl ins Publikum

Tausch von Spielern zwischen Erster und Zweiter Mannschaft ist dann auch keine Degradierung. Was nicht gebraucht wird, ist Jammern und Minuten-zählen wie lange man selbst und andere gespielt haben. In der Vorrunde hat ‚Null mal‘ die gleiche Mannschaft zwei Spiele hintereinander gemacht. Deshalb brauchen wir Leute, die mitziehen“.

Nachdem in der Winterpause einige Neuzugänge die Reihen der Spieler verstärkt haben, schlich sich dann doch gegen Ende der Besprechung ein wenig Wehmut ein. „Lenni“ Bohl wird aus beruflichen Gründen Saarbrücken verlassen (müssen) und lud deshalb alle Mitstreiter zu seinem Ausstand nach dem Test gegen Schafbrücke ins Clubheim ein.

Text: Hans-Jürgen Purkarthofer

Eigentlich sollte dem Trainingsspiel der Ersten gegen Nachbar Schafbrücke am 28. Januar ein Test der

Noch eine Szene vom Test. Vorne Hendric Bier wie Eric Fuhr (10) schon früh auf "Betriebstemperatur", rechts ein alter Bekannter...

Noch eine Szene vom Test. Vorne Hendric Bier wie Eric Fuhr (10) schon früh auf „Betriebstemperatur“, rechts ein alter Bekannter…

Zweiten gegen Saarwellingen vorausgehen. Doch der Gegner hatte am Samstagvormittag abgesagt. So blieb es bei der Begegnung gegen  die alten Bekannten vom Fuße des Geisbergs. Trainer Ganz standen 17 Spieler zur Verfügung – verletzungsbedingt absagen mussten Christian Buhl und Lars Nehlig, die dennoch sehen wollten, wie weit die Kameraden schon nach den ersten Trainingseinheiten sind. Nun, Schafbrücke war für den Aufgalopp der richtige Sparringspartner. Klarer Sieger der Landesligist. Was auch Coach Abdeli anerkennen musste. Allerdings war für beide Trainer das Ergebnis Nebensache. Bischmisheims Übungsleiter konnte einiges

Fabio - mittendrin statt nur am Spielfeldrand

Fabio – mittendrin statt nur am Spielfeldrand

ausprobieren: den Einsatz seines bisherigen Partners an der Linie Fabio Jastram, der im Mittelfeld ebenso zu überzeugen wusste wie Neuzugang Dominik Merk im Sturm, die Integration der „Neuen“ Dennis Danopoulos, Christopher Schmitt und Lars Silbersack im künftigen Team. Anstrengend war’s dann doch, wie mir DD nach dem Duschen versicherte: „Ich bin ziemlich platt.“ Das wird sich im Laufe der Vorbereitung bis zum ersten Pflichtspiel am 5. März ändern.  Am kommenden Samstag, 4. Februar neuer Versuch der Reserve unter ihrem neuen Trainer: Dann testet Manu Stebach den Kader der Zweiten gegen Bezirksligist SG Riegelsberg. Anpfiff in der Rehbock-Arena 13.15 Uhr.                                                                                     rdg./Fotos: rdg.

Hauptsponsor

GVT_Gesellschaft_fuer_Vakuum-Technik_mbH

Premium Partner

malerbetrieb_juergen_rahmWesterfeld

Top Partner

Pirtekpizza_per_te
Pizzeria_Mamma_Mia

2 Antworten zu Die Vorbereitung auf das Restprogramm 2016/17 läuft

  1. Ich habe mir als Vater lange überlegt ob ich einen Kommentar abgeben soll über Lennarts Abschied.Ich muß es tun. Im obigen Bericht steht: „Lennart muss aus beruflichen Gründen das Saarland verlassen“. Das wars. Kein weiteres Wort, keine Anerkennung für die beim FV09 verbrachten 12 Jahre, davon einige als Kapitän. In der Euphorie über die Heimkehrer wäre es durchaus erwähnenswert gewesen, dass er immer dem FV09 die Treue gehalten hat und zwar nicht, weil ihm Angebote anderer Vereine gefehlt hätten. Nur eine Nachlässigkeit unserer sonst immer sehr wortgewaltigen Kommentatoren, die stets auch aus wenig Geschehenem viele Worte zu machen in der Lage sind? Dazu passt allerdings,dass kein Offizieller des Vereins vor oder während seines Abschiedfestes ( selbst organisiert) ein paar Worte gefunden hat, ganz zu schweigen von einem kleinem Präsent. Beides war ja sonst immer üblich, wurde sogar im Vorstand beschlosen. Bitter: Passt irgendwie nicht zum „geilen“ Verein, oder ….. G.B.

    • Da mit diesen kritischen Worten im Zweifel nur der Autor des davor stehenden Beitrags gemeint sein kann, will ich auch darauf reagieren: Mir schien es für einen „Nachruf“ einfach noch zu früh.
      Brauch etwa Vater Gerald eine Streicheleinheit? Wo war der Kommentar auf all die vielen Lobäußerungen in den vergangenen Berichten? Außerdem: Die Wertschätzung mag der geneigte Leser auch daran ablesen, dass ich in Abstimmung mit zuständigen Vorstandsmitgliedern auf entsprechende Anfrage sofort besondere Konditionen für Lennarts Abschiedsfeier zugesagt habe = Ausnahme der Regel gegenüber einem verdienten Aktiven. An besagtem Nachmittag habe ich mich persönlich von ihm verabschiedet. Lennart kommentierte das mit den Worten: „Ach, vielleicht ist es ja nicht für lang.“ Erfreut und erleichtert ging ich anschließend zu einem privaten Termin. Für die Grüße bedanke ich mich namens des FV 09 und sende sie via Vater zurück.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *